Willkommen            Unser Angebot            Unsere Region             Galerie             Kontakt             Impressum


Ökologie des Hofes

Die gesamten Abwässer des Klickerterhofes werden gereinigt über die hofeigene Pflanzen-Kläranlage, die auf 20 Einwohner-Gleichwerte ausgelegt ist.



In mehreren Stufen werden in dieser Anlage alle Abwässer mechanisch-biologisch so aufbereitet, dass am Ende des Prozesses wieder Wasser in einer trinkbaren Qualität zur Verfügung steht

Die Abwässer werden zuerst über einen Verteiler in eine von zwei Rotte-Kammern geführt, in der jeweils ein spezieller Rottesack die Feststoffe aus dem Abwasser filtert. Regelmäßige Zugaben von Stroh, Gras oder Häckselwerk sorgen für einen schnellen Kompostierungsablauf. Wenn der Rottesack nach etwa 6 Monaten einen bestimmten Füllgrad erreicht hat, wird über den o.g. Verteiler das Abwasser in die zweite Rottekammer geleitet. Der gefüllte Rottesack ruht dann etwa 6 Monate, bis der Kompostierungsprozess so weit fortgeschritten ist, dass der gesamte Inhalt auf die Felder ausgebracht werden kann, wo er partiell als hochwertiger Dünger eingesetzt wird.


Das über die Rottekammern vorbehandelte Abwasser wird dann in einer weiteren Kammer gesammelt und in bestimmten Zeitintervallen durch ein Schlauchsystem mittels einer Pumpe dem Beet aus Schilfpflanzen zugeführt und dort ringförmig gleichmäßig verteilt. Diese Form der intervallweisen Beschickung führt zu einer zusätzlichen Sauerstoffversorgung des Beetes.

 

Innerhalb dieses Schilfbeetes sorgen nun die im Wurzelwerk der Pflanzen angesiedelten Mikroorganismen für die biologische Reinigung des Wassers bis hin zur Trinkwasser-Qualität. Dieser ganze Prozess läuft ohne eine wahrnehmbare Geruchsbildung ab.
Im Frühjahr wird das Schilfbeet geschnitten, um den jungen Schilftrieben Platz zu machen. Das bei diesem Schnittvorgang anfallende Pflanzenmaterial wird gehäckselt, gelagert und anschließend portionsweise wieder dem aktiven Rottesack zur Kompostierung zugeführt. Im Winter fallen die oberirdischen Teile der Schilfpflanzen in sich zusammen und bilden so eine eigene Wärmedämmung für das Wurzelwerk der Schilfpflanzen, das auch bei tiefen Temperaturen noch eine volle Reinigungsleistung aufweisen kann.
Weitere Informationen zum Thema  "Pflanzenkläranlagen" findet der technisch Interessierte auf den Webseiten des Ingenieurbüros areal”, das sich auch für den Bau der Kläranlage auf dem Klickerterhof verantwortlich zeichnet.





 

 

 

Familie Ternes - Klickerterhof - D-56253 Treis-Karden - 02672 7156